Corona-Patient Kunstmarkt? Live Talk with Stefan Kobel, Sa. 6.2, 3pm Instagram & 4pm Clubhouse | Wed. 10.2. Grand Opening of our Virtual Gallery Space

Grand Opening of the PRISKA PASQUER Virtual Gallery Space and the Exhibition Series ONE TO ONE  – one Curator meets one Artist  – with the Exhibition
ORNELLA FIERES LIGHT SHINES THROUGH THE CURTAINS OF TIME CURATED BY TINA SAUERLAENDER Wednesday,  February 10, 2021, from 7 pm to 9 pm PRISKA PASQUER Virtual Gallery Space in Mozilla Hubs The link will be published Wednesday, February 10, at 5 pm on our homepage section NEWS
Ornella Fieres, I create paths that lead to the clouds in which we go, 2020, video, 8 min.56 sec., courtesy PRISKA PASQUER, Cologne
ONE TO ONE  – one Curator meets one Artist   Während der Pandemie verlagert die Galerie PRISKA PASQUER einen Teil ihrer Ausstellungstätigkeit vom analogen in den digitalen Raum. Das Herzstück bildet ein eigener virtueller Galerieraum mit einer unverwechselbaren Architektur und Atmosphäre. Der Raum ist für einzelne Besucher und für Gruppen zugänglich und funktioniert bei Veranstaltungen als kommunikativer Treffpunkt wie ein physischer Galerieraum. Er wird mit einer neuen Ausstellungsreihe unter dem Titel ONE TO ONE eingeweiht. Die Ausstellungen beginnen als reine Online-Projekte und sollen sich später analog materialisieren. ONE TO ONE bedeutet, dass ein*e Künstler*in und ein*e Kurator*in sich auf Augenhöhe begegnen und im gemeinsamen Austausch eine Ausstellung erarbeiten. Bisherige Ausstellungen bei PRISKA PASQUER hatten einen anderen zeitlichen Ablauf. Die physische Präsentation der Kunstwerke bildete den Kern und den Ausgangspunkt für ergänzende digitale Visualisierungen. Nun werden die ONE TO ONE-Ausstellungen und ihre begleitenden Veranstaltungen von vornherein im Hinblick auf die ganze Vielfalt der Online-Ebenen konzipiert. Analoge Installationen in physischen Räumen werden erst in einer anschließenden Phase realisiert. Sie entstehen dann als Erweiterung oder Ergebnis dieser hybriden Ausstellungs-Prozesse der ONE TO ONE-Reihe. Die pandemiebedingten Einschränkungen der analogen Besuche regen Künstler*innen, Kurator*innen, Galerien und Kunstinteressierte dazu an, die digitalen Möglichkeiten mit großer Neugier auszuloten und aktiv zu nutzen. Dazu bieten sich die vernetzten Ebenen der Galerie PRISKA PASQUER an. Besucher*innen können ihre Eindrücke aus dem neuen digitalen Galerieraum, der Homepage und dem Webshop durch die verlinkten Visualisierungen auf Online-Plattformen wie Artsy, Artnet und Artland ergänzen. Inhaltliche Vertiefung bieten weiterhin die Künstlergespräche und Future Talks auf Zoom, auf Instagram, auf Clubhouse und im YouTube-Kanal der Galerie. Als Live-Formate vermitteln diese Gespräche ein hohes Maß an Unmittelbarkeit. Die virtuelle Galerie PRISKA PASQUER bietet ein immersives Erlebnis im Webbrowser oder im VR-Headset. Mithilfe der WebVR-Plattform Mozilla Hubs finden sich die Galerieräume von PRISKA PASQUER in einer neuen Umgebung wieder und lassen sich dort völlig unabhängig vom physischen Ort jederzeit besuchen. Als Avatar erlebt man die digitalen Möglichkeiten der Ausstellungskuration und kann gleichzeitig mit anderen Besucher*innen auf Eröffnungen oder Veranstaltungen in Kontakt treten. Die Galerie bietet so auch online ein Resilienz-erzeugendes, persönliches Erleben von Kunst. Der Launch der virtuellen Galerie PRISKA PASQUER ist zugleich der Beginn der neuen Ausstellungsreihe ONE TO ONE, die Künstler*innen und Kurator*innen auf Augenhöhe zusammenbringt. Der übergreifende Titel ONE TO ONE betont die Bedeutung des Austauschs zwischen jeweils zwei Protagonistinnen. Um den Stellenwert des kuratorischen Beitrags zur Wahrnehmbarkeit von Kunst zu beleuchten, plant PRISKA PASQUER eine längerfristige Fortführung dieses dialogischen Formats. Für den Auftakt von ONE TO ONE kooperiert PRISKA PASQUER mit der Berliner Ausstellungsplattform peer to space, die für eine zehnjährige Erfahrung im Bereich der Digitalisierung in der Kunst und deren Kuration und Vermittlung bekannt ist. In den kommenden Monaten stellen vier Kuratorinnen des Labels je eine von vier Künstlerinnen vor, die in ihren Arbeiten die Auswirkungen der Digitalisierung auf Individuum und Gesellschaft thematisieren. Den Anfang machen die Kuratorin Tina Sauerländer und die Künstlerin Ornella Fieres mit der Ausstellung Light Shines Through The Curtains Of Time. ONE TO ONE  – one Curator meets one Artist   Throughout the course of the pandemic, the gallery PRISKA PASQUER is shifting part of its exhibition activity from analog to digital space. The centerpiece of this shift is a dedicated virtual gallery space with a distinctive architecture and atmosphere. The space is accessible to individual visitors and to groups and functions as a communal meeting point during events, just like a physical gallery space. The virtual gallery will be inaugurated with a new exhibition series called ONE TO ONE. The exhibitions will begin as online-only projects and will later materialize in analog form. ONE TO ONE signifies that the artist and curator are meeting at eye level and developing an exhibition in a mutual exchange. Previous exhibitions at the gallery PRISKA PASQUER utilized a different chronology. Customarily, the physical presentation of the artworks was the starting point and the foundation for complementary digital visualizations. From the outset, the ONE TO ONE exhibitions and their accompanying events are conceived with a full spectrum of online activities in mind. Analog installations in physical spaces will be realized in a later phase, and will be developed as an extension or result of the hybrid exhibition processes of the ONE TO ONE series. The pandemic restrictions to analog visits have prompted artists, curators, galleries, and art enthusiasts to explore and actively use digital platforms with greater interest and curiosity. The new networked offerings at the gallery PRISKA PASQUER lend themselves to this development. Visitors can supplement their impressions of the new digital gallery space, the gallery homepage and the webshop, with linked visualizations on online platforms such as Artsy, Artnet and Artland. Further in-depth content is offered by the artist talks and Future Talks on Zoom, on Instagram, on Clubhouse, and on the gallery’s YouTube channel. As live formats, these talks convey a high degree of immediacy. The PRISKA PASQUER virtual gallery presents immersive experiences via web browser and VR headset. By utilizing the WebVR platform Mozilla Hubs, the gallery space of PRISKA PASQUER finds itself within entirely new environments, and can be visited at any time, completely independent of their physical locations. As an avatar, you can experience the digital features of the exhibition curation while interacting with the other visitors at openings or events. As a result, the gallery also offers a resilience-generating, personal experience of art in an online context. The launch of the virtual gallery PRISKA PASQUER is also the beginning of the new exhibition series ONE TO ONE, which brings artists and curators together at eye level. The overarching title ONE TO ONE emphasizes the importance of the exchange between the two protagonists involved in each exhibition. To highlight the importance of the curatorial contribution to the perception of art, the gallery PRISKA PASQUER is dedicated to the long-term development of this dialogical format. For the kick-off of the ONE TO ONE series, the gallery PRISKA PASQUER cooperates with the Berlin-based exhibition platform peer to space, which is renowned for its decade of experience in the field of digitalization in art, curation, and mediation. In the upcoming months, four curators from the peer to space platform will each present one of four artists whose work addresses the impact of digitization on the individual and society. Curator Tina Sauerlaender and artist Ornella Fieres will kick things off with the exhibition Light Shines Through The Curtains Of Time.

ELKE KANIA & CHRISTIAN D. STEFANOVICI, Artist Talk on Instagram @gallerypriskapasquer

CHRISTIAN D. STEFANOVICI 
Haschen nach Wind
Malerei

 
Due to the current lockdown, Gallery PRISKA PASQUER will be closed until January 31, 2021. In the meantime, we will work from home and will be pleased to answer any inquiries by email at  info@priskapasquer.de or by phone +49 221 9526313
*Click & Pick service at gallery PRISKA PASQUER 
on Saturdays from 11 am to 4 pm by appointment.
 

Konrad-Adenauer-Ufer 83, 50668 Cologne, Germany
 info@priskapasquer.de, +49 221 9526313


Follow us on our Website, Instagram, FacebookYouTube & Galleryshop
Christian D. Stefanovici, Mutter & Kind im Wald, 2018, Mischtechnik auf Leinwand, Knochenleim, Pigment, Acryl, Öl, 108×113 cm, Photo Mareike Tocha, courtesy PRISKA PASQUER, Cologne

Galleryshop

ARTIST TALK

ELKE KANIA
Free curator / Kunsthaus NRW, Kornelimünster
&
CHRISTIAN D. STEFANOVICI 

participant of the exhibition “you are here” at Kunsthaus NRW Kornelimünster 
& solo exhibition “HASCHEN NACH WIND. MALEREI“ at Gallery PRISKA PASQUER

Saturday, January 23, 2021 at 3 pm
instagram live @gallerypriskapasquer

Christian D. Stefanovici, P. am Tisch mit Waldadventskalender, 2018, Mischtechnik auf Leinwand, Knochenleim, Pigment, Acryl, Öl, 60×54 cm, Photo Mareike Tocha, courtesy PRISKA PASQUER, Cologne

Galleryshop
CHRISTIAN D. STEFANOVICI
Haschen nach Wind
Malerei
 
Die Malerei von Christian Stefanovici (* 1982 in Timișoara/Rumänien, lebt und arbeitet in Köln) verweist in vielfältiger Manier auf Themen und Praktiken der Kunstgeschichte und ist doch eine Kunst ganz aus dem Hier und Jetzt unserer Lebenswirklichkeit.
In traditioneller Manier bereitet Stefanovici seine Malutensilien vor: er rührt reine Pigmente in Knochenleim an, spannt Leinwand auf einen Keilrahmen und trägt oftmals eine weiße Gesso-Grundierung auf. Diese Grundierung begünstigt einen opaken Farbauftrag, den einige der ausgestellten Gemälde aufweisen – die Farbe bekommt einen anderen „Klang“ auf dem Trägermaterial.
Stefanovici bewegt sich sehr bewusst in malerischen Überlieferungen, und doch (oder gerade deswegen) bricht er gerne mit tradierten Dogmen. Durch den Einsatz von Lineaturen aus Pastellkreide auf Kompositionen aus Farbflächen verbindet er zwei wegweisende künstlerische Haltungen der Renaissance: das Florentiner „disegno“ mit dem Primat der linearen Zeichnung und das venezianische Prinzip des „colorito“, bei dem koloristisch aus Farbflächen aufgebaut wird. Die Integration von Schrift im Bild entspricht ebenso einem „Don‘t“ der Kunstdoktrin.
Stefanovici begreift die Ismen der Kunstgeschichte als Sprachen, die er in gegenwärtige Malerei übersetzt. Ein Ismus ist stets das Manifest einer jeweiligen kulturellen Geisteshaltung, und Stefanovicis Malerei bringt diese Ismen synkretistisch zu einem zeitgemäßen, pluralistischen Weltbild zusammen. So finden sich in seinem Œuvre Elemente des Symbolismus oder Magischen Realismus und je nach Sozialisation können auch Erscheinungen des Kinos, der Digitalität wie Cursor oder Beamer-Menüs erkannt werden.
 
Das Werk umfasst Interieurs, zeitgenössische Genrebilder, Porträts und Stillleben. Die Motive entstammen dem unmittelbaren Umfeld des Künstlers und sind von inneren Erfahrungsebenen durchdrungen. Fast ungeschönt erscheint mitunter die Realität, doch immer wieder changieren darin Elemente virtuos zwischen realistischer Wiedergabe und abstrahierter Verdichtung.
Signifikant ist für Stefanovici eine tiefgehende Auseinandersetzung mit Fragestellungen und Phänotypen der realistischen Malerei. Hier entsteht ein Spannungsfeld aus teils ungelenk erscheinenden Kompositionen und realistischer Motivgestaltung. Das Vexierspiel aus malerischer Finesse und vermeintlichem Dilettantismus bricht bewusst mit ästhetischen Konventionen und kulminiert in einer Art „Meta-Malerei“. Die Bilder von Christian Stefanovici fordern unseren Blick heraus in einer Welt der ästhetisierten Bilderflut von Werbung und akribisch bearbeiteten Instagram-Posts, in der wir allzu sehr daran gewöhnt sind, perfektionierte und konfektionierte Kompositionen zu erhalten. Stefanovici führt in seiner Kunst die daraus entstandene etablierte Erwartungshaltung an eine „schöne Komposition“ vor Augen und unterwandert sie. Die Bevorzugung von Erfahrungsperspektive im Gegensatz zu konstruierter Perspektive schlägt eine Brücke zur Darstellung von Räumlichkeit in byzantinischen Mosaiken, mittelalterlicher Buchmalerei bis hin zu Ikonen.
 
Der Stilpluralismus und das Spiel zwischen Unvollkommenheit und Perfektionismus, zwischen Motiven aus dem modernen Alltag und historischen Techniken, zwischen Abgeklärtheit und Spiritualität lassen sich zu einem Hauptthema bündeln: die Suche nach Wahrhaftigkeit in der Kunst.
Eins der jüngsten Gemälde, das großformatige Inszenierung mit T. und S. (2020) zeigt rechts auf dem Tisch eine Notiz des Wortes „Prediger“ und liefert damit die Inspiration für den Titel der Ausstellung. Das Wort verweist auf Verse aus dem Alten Testament: „Und ich richtete mein Herz darauf, dass ich lernte Weisheit und erkennte Tollheit und Torheit. Ich ward aber gewahr, dass auch dies ein Haschen nach Wind ist.“ (Prediger 1, 17)
So können die Gemälde stets nur Momentaufnahmen einer endlosen Suche sein – ein Haschen nach Wind.
Elke Kania
 
 
Christian Dumitru Stefanovici
* 1982 in Timișoara, Rumänien
lebt und arbeitet in Köln
 
2015 – 2018 Promotion der Bildenden Künste bei Prof. Dr. Dumitru Serban, West-Universität Timișoara, Fakultät für Kunst und Design, Timișoara, Rumänien
2010 – 2013 Kunstakademie Düsseldorf, Prof. Tal R
2006 – 2010 Studium der Malerei, Prof. Gia Edzgveradze, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter
2005 – 2006 Studium der Philosophie, Romanistik und Kunstgeschichte, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
www.christianstefanovici.com
 
noch bis 31. Januar 2021:
Kunsthaus NRW Kornelimünster
you are here – KünstlerInnen aus NRW auf Reisen
Künstlerraum von Christian D. Stefanovici
Hinweis
Das Kunsthaus NRW bleibt aufgrund der bundesweiten Verlängerung der Corona-Schutzverordnung voraussichtlich bis zum 31. Januar 2021 geschlossen.
CHRISTIAN D. STEFANOVICI
Haschen nach Wind
Malerei
 
In many ways, the painting of Christian Stefanovici (born in Timișoara, Romania, in 1982; lives and works in Cologne) refers to themes and practices from art history yet is very much a reflection of the here and now.
Stefanovici prepares his painting utensils using traditional methods: mixing pure pigments in bone glue, stretching canvas over a stretcher frame and frequently applying a first coat of white gesso. As can be seen from a number of paintings in the exhibition, this gesso coat lends an opaque quality to the paint application, giving it another “tone” on the base material.
Stefanovici deliberately embraces painterly traditions but in spite of this – or maybe even because of it – he likes to break with established dogma. Through his use of lineation in pastel on compositions consisting of coloured areas, he combines two pioneering artistic approaches of the Renaissance: the Florentine “disegno” with the primary focus on the linear structure of a drawing and the Venetian principle of “colorito”, which juxtaposes colours to define a composition. The inclusion of a written word in the picture also flies in the face of art doctrine.
Stefanovici sees the isms of art history as languages that he translates into contemporary painting. An ism is invariably the manifestation of a particular cultural attitude and Stefanovici’s painting brings these isms together syncretistically to form a contemporary, pluralistic worldview. Which means that elements of symbolism or magic realism can be detected in his œuvre, together with – depending on the socialisation of the viewer – aspects of cinema or of digitality, such as cursors or beamer menus.
 

His work includes interiors, contemporary genre paintings, portraits and still life. The motifs originate from the artist’s immediate environment and are imbued with varying levels of personal experience. Virtually warts-and-all reality makes an occasional appearance, although elements of this reality alternate expertly between realistic reproduction and abstract compression.
One significant aspect of Stefanovici’s work is the way he explores questions and phenotypes of realistic painting in great depth. This gives rise to a tension between occasionally awkward-seeming compositions and the creation of realistic motifs. The puzzling combination of painterly finesse and apparent dilettantism is a deliberate break with aesthetic conventions, culminating in a kind of “meta-painting”. Christian Stefanovici’s pictures challenge our perception in a world subject to an aestheticised flood of images from advertising and painstakingly edited Instagram posts – a world in which we are all too used to being presented with perfectly processed compositions. In his art, Stefanovici shines a spotlight on the expectation that we have come to have of an “appealing composition” and proceeds to subvert it. The prioritisation on a more experienced than constructed perspective calls to mind the representation of three-dimensionality in Byzantine mosaics, medieval illumination and icons.
 
The pluralism of styles and the interplay between imperfection and perfectionism, between motifs from modern everyday life and historical techniques, between serenity and spirituality –all of this can be grouped together under the search for truthfulness in art.
One of the most recent paintings, the large-format Inszenierung mit T. und S. (2020) shows the word “Prediger” (Ecclesiastes) on the right-hand side of the table, thus serving as the inspiration for the exhibition title. The word refers to verses from the Old Testament: So I decided to find out about wisdom and knowledge and also about foolish thinking, but this turned out to be like chasing the wind.” (Ecclesiastes 1:17)
In the same way, the paintings can be said to be merely snapshots of an endless search – chasing the wind.
Elke Kania
 
 

Christian Dumitru Stefanovici
Born in 1982 in Timișoara, Romania
Lives and works in Cologne
 
2015-2018 Doctorate in Fine Arts under Prof. Dumitru Serban, West University of Timișoara, Faculty of Art and Design, Timișoara, Romania
2010-2013 Düsseldorf Art Academy, Prof. Tal R
2006-2010 Studied painting under Prof. Gia Edzgveradze, Alanus University of Arts and Social Sciences, Alfter
2005-2006 Studied Philosophy, Romance Studies and Art History at the Eberhard Karls University of Tübingen
www.christianstefanovici.com
 
Until 31 January 2021:
At Kunsthaus NRW Kornelimünster
you are here – Artists from NRW on travel
with an Artist’s Space by Christian D. Stefanovici
Note
Due to the nationwide extension of the Corona Protection Ordinance, the Kunsthaus NRW is expected to remain closed until January 31, 2021.
Christian D. Stefanovici, Soulgrind, 2018, Mischtechnik auf Leinwand, Knochenleim, Pigment, Acryl, Öl, Pastellkreide, 60×80 cm, Photo Mareike Tocha, courtesy PRISKA PASQUER, Cologne

Galleryshop

2020 – A TURNING POINT FOR GALLERIES? INSTAGRAM LIVE TALK WITH HERGEN WÖBKEN (IFSE)

INSTAGRAM LIVE TALK
 
2020 – A TURNING POINT FOR GALLERIES?
 
talk with
 
HERGEN WÖBKEN
Director of the Institute for Strategy  Development (IFSE)  &
Author of Gallery Study 2020

 
Friday, January 8, 2021 at 3 pm
talk in german
instagram live @gallerypriskapasquer

The Institute for Strategy Development (IFSE) in cooperation with the Federal Association of German Galleries and Fine Art Dealers (BVDG) herewith presents the results of a nationwide survey on the current situation of commercial galleries in Germany.