FEMININE
Ulrike Rosenbach – Angela Brandys

Dec 7, 2018 – Feb 16, 2019

| DE

FEMININE

Die Ausstellung FEMININE bei PRISKA PASQUER widmet sich starken weiblichen Positionen. Im Zentrum steht das Werk von ULRIKE ROSENBACH (geb. 1943), einer der bedeutendsten Pionierinnen der Performance- und Medienkunst.

Seit den 1970er-Jahren hinterfragt ULRIKE ROSENBACH weibliche Typisierungen und Rollenklischees. Ihr experimentelles Werk hat einen enormen Einfluss auf jüngere Künstlergenerationen. FEMININE reflektiert dies und stellt ROSENBACHs Werk jeweils Arbeiten einer jüngeren Künstlerin gegenüber. Den Auftakt macht die Londonerin ANGELA BRANDYS (geb. 1988); im Februar 2019 folgt FEMININE II mit Arbeiten von JOHANNA REICH (geb. 1977). Die Künstlerinnen sprechen mit ihren eigenwilligen Arbeiten aktuelle und hochsensible Themen an und besetzen auch in der zeitgenössischen Debatte prägnante Positionen.

Die experimentellen Werke von ULRIKE ROSENBACH wurden auf internationalen Ausstellungen sowie auf der documenta 6 (1977) und der documenta 8 (1987) gezeigt. 2004 erhielt ULRIKE ROSENBACH den Gabriele Münter Preis, 2012 wurde sie für ihr Lebenswerk mit dem Rheinischen Kunstpreis ausgezeichnet.

Die Arbeiten von ANGELA BRANDYS waren bislang nur in Großbritannien zu sehen. PRISKA PASQUER präsentierte sie in diesem Herbst mit großem Erfolg auf der PARIS PHOTO und zeigt sie nun erstmals in Deutschland.

ULRIKE ROSENBACH

ULRIKE ROSENBACH (geb. 1943) arbeitet seit 1972 experimentell mit Fotografie und Performance-Video und multimedialer Installation. ULRIKE ROSENBACH versteht Video nicht als dokumentarisches Instrumentarium, sondern nutzt das Medium innovativ und künstlerisch. In ihren so genannten „Action / Performances“ und „Video-Live-Actions“ arbeitete sie als eine der ersten KünstlerInnen überhaupt mit Video-Live-Kameras. Die Videokamera war für sie das perfekte Medium, um ihre Rolle als weibliche Künstlerin zu definieren, sich als Sujet ihrer eigenen Kunst zu inszenieren und dabei zugleich traditionelle weibliche Darstellungen zu hinterfragen. ULRIKE ROSENBACHS Themen sind bis heute hoch aktuell und relevant.

In ihrer berühmten Serie „Art is a Criminal Action“ (1969/1970) unternimmt ULRIKE ROSENBACH einen Frontalangriff auf das Territorium männlicher Selbstdarstellung und Kunstproduktion. Als Vorlage dient ihr Andy Warhols Siebdruck „Double Elvis“ – eine Pop-Ikone mythischer, aggressiver, sexuell aufgeladener Männlichkeit. In einem radikalen Rollentausch verwandelt sich ULRIKE ROSENBACH in einen weiblichen Elvis und demontiert so Stereotype viriler Selbstbilder ebenso wie gängige Klischees von Weiblichkeit. PRISKA PASQUER präsentiert diese berühmte Motivgruppe zusammen mit weiteren Fotoarbeiten, Filmstills, Videos, Zeichnungen und Collagen der Künstlerin.

ANGELA BRANDYS

ANGELA BRANDYS (geb. 1988) konstruiert skulpturale Szenen. Dabei arbeitet sie entweder direkt mit ihrem Körper oder sie thematisiert dessen Empfindungen. Auf den Bildern agiert die Künstlerin als Protagonistin ihres eigenen Plots und erlebt ihr Unbewusstes neu. Ihre Arbeiten spiegeln die Hybridität einer zunehmend digitalisierten Welt, in der sich Gegensätze nicht mehr ausschließen, sondern oft gleichzeitig präsent sind.

Wie viele Künstler ihrer Generation integriert ANGELA BRANDYS die neuen Medien mit größter Selbstverständlichkeit in ihre künstlerische Praxis. Die Bildschirme ihres Computers oder Smartphones dienen ihr als Werkzeug, Bühne oder auch als Rahmen. Oft beleuchten die angeschalteten Displays ihre (Selbst-) Inszenierungen im Studio.

Ihre Aufnahmen fotografiert ANGELA BRANDYS vom Bildschirm ab und verwendet sie als Basis für weitere Inszenierungen. Mit dieser Technik verknüpft sie verschiedene Ebenen von Raum und Zeit, wobei sie nicht nur neue analoge Elemente hinzufügt, sondern auch die optischen Effekte der flimmernden und flackernden Bildschirme integriert. Sukzessive überlappen sich dabei physische und virtuelle Welten. Das Ergebnis sind Bilder, deren innere Widersprüchlichkeit fasziniert.

| EN

FEMININE

PRISKA PASQUER’s FEMININE exhibition is devoted to strong female positions. Taking centre stage here are the works of ULRIKE ROSENBACH (born 1943), one of the main pioneers of performance and media art.

Since the 1970s, ULRIKE ROSENBACH has been calling female typifications and gender stereotypes into question. Her experimental works have an enormous influence on younger generations of artists. FEMININE reflects this and juxtaposes ROSENBACH’s works with those of a younger female artist in each case. While London-based artist Angela Brandys (born 1988) will play this role in the first exhibition, FEMININE II in February 2019 will feature works by JOHANNA REICH (born 1977). With their idiosyncratic works, the artists address topical and highly sensitive issues as well as occupying a prominent position in the contemporary debate.

The experimental works of ULRIKE ROSENBACH have been showcased at international exhibitions as well as at documenta 6 (1977) and documenta 8 (1987). ULRIKE ROSENBACH received the Gabriele Münter Prize in 2004 and was presented with the Rheinischer Kunstpreis art award in 2012 in recognition of her life’s work.

ANGELA BRANDYS’ works have only been seen in the United Kingdom to date. This autumn, PRISKA PASQUER presented them to great acclaim at PARIS PHOTO and is now showing them for the first time in Germany.

ULRIKE ROSENBACH

ULRIKE ROSENBACH (born 1943) has been creating experimental works with photography, performance video and multimedia installations since 1972. Rather than seeing video as a documentation medium, ULRIKE ROSENBACH harnesses it for innovative and artistic purposes. In her “Action/Performances” and “Video Live Actions”, she was one of the first artists – of any gender – to work with live video cameras. She saw the video camera as the perfect medium for defining her role as a female artist, incorporating herself as the subject of her own art while calling into question traditional female depictions at the same time. ULRIKE ROSENBACH’s themes are as highly topical and relevant as ever today.

In her famous series “Art is a Criminal Action” (1969/1970), ULRIKE ROSENBACH launches a frontal attack on male self-representation and art production. The template for this was Andy Warhol’s “Double Elvis” screen printing – depicting a pop icon of mythical, aggressive, sexually charged masculinity. In a radical role reversal, ULRIKE ROSENBACH transforms herself into a female Elvis, thereby dismantling stereotypes of virile self-images and common clichés of femininity. PRISKA PASQUER presents this famous motif group together with other photographic works, film stills, videos, drawings and collages by the artist.

ANGELA BRANDYS

ANGELA BRANDYS (born 1988) constructs sculptural scenes, working either directly with her body or exploring its feelings and emotions. On her pictures, the artist acts as a protagonist of her own plot, experiencing her unconscious anew. Her works mirror the hybridity of an increasingly digitised world in which opposites no longer preclude one another but are often present at the same time.

Like many artists of her generation, ANGELA BRANDYS integrates new media into her work as a matter of course, using her computer or smartphone screen as a tool, stage or even as a frame. In many cases, the switched-on displays illuminate her (self-) enactments in the studio.

ANGELA BRANDYS photographs her shots from the screen and uses them as a basis for further enactments. With this technique, she links the various levels of space and time, not only adding new analogue elements but also integrating the visual effects of shimmering, flickering screens. Here, physical and virtual worlds gradually overlap, resulting in images that are fascinating in their inherent contradiction.