PRISKA PASQUER VIRTUAL GALLERY

BANZ & BOWINKEL
RISE OF GIANTS
CURATED BY TINA SAUERLAENDER
Opening Virtual Gallery, November 25, 2021
Soft Opening Physical Gallery, January 29, 2021

Link to enter VIRTUAL GALLERY

https://hubs.mozilla.com/mwc7rDo/PRISKA-PASQUER-VIRTUAL-GALLERY-BANZ&BOWINKEL


| EN

BANZ & BOWINKEL – RISE OF GIANTS

Curated by Tina Sauerlaender

The invisible bots and algorithms which govern our online behavior and collect our data every day, adopt visual forms in the series Bots by the artist duo Banz & Bowinkel. They occupy the virtual world of the PRISKA PASQUER gallery as giant cyborgs. The island, transformed into an all-encompassing coordinate system, becomes a symbol for the Internet. As visitors, we find ourselves in the middle of an experimental field of algorithms.

The Internet is a training ground for artificial intelligence to study, evaluate, and learn to anticipate human behavior. In doing so, they make our lives easier as we use map apps, talk to Alexa, or when Siri sets our alarm clock. Their knowledge helps drive our connection to technology and keeps it running as frictionless as possible. In the 1990s, we deliberately dialed into the Internet using routers and now we are connected to the internet automatically. We still push buttons and give voice commands today, but tomorrow we will control our actions with eye movements, hand movements, or even brain waves. The blurring of the boundary between humans and technology results in our gradual transformation into a technological giant. The visitors as cyborgs in the PRISKA PASQUER virtual gallery also attain formidable sizes. The gallery lies at their feet like Lilliput, the fictional island in Jonathan Swift’s novel Gulliver’s Travels.

Banz and Bowinkel’s series Primitives also addresses the issue of scale in virtual reality. Primitives are simple basic graphical forms that are used as a foundation for the creation of more complex structures. Triangles, polygons or point clouds are important primitive forms for digital 3D objects. These shapes have no size and are arbitrarily scalable without loss of quality, since their existence is defined by the relationship of the individual parts to each other. Size is relative here as well, just like in the PRISKA PASQUER virtual gallery. Banz and Bowinkel’s Primitives play with the various proportions of size that exist in the gallery space.

With a virtual reality headset, we have the opportunity to experience what is denied to us on the computer screen. We dive into the dimensions of virtual space and experience a new perspective. With ease, we fly over the miniature version of the virtual gallery and explore the gigantic bots and primitives. The exact size of our own avatars is unclear. However, thanks to an increasingly frictionless connection with technology, we too grow into cyborg giants with extraordinary powers.

Tina Sauerlaender

Giulia Bowinkel (* 1983) and Friedemann Banz (* 1980) live in Berlin and have been working together under the name Banz & Bowinkel since 2009. In 2007 they graduated from the Art Academy with Albert Oehlen and started making art with computers. Their work includes computer-generated imagery, animation, augmented imagery, virtual realities, and installations.

The award-winning works of Giulia Bowinkel and Friedemann Banz have been exhibited among others in the Museum Abteiberg in Mönchengladbach, in the Haus Esters/Haus Lange, at the Kaiser Wilhelm Museum in Krefeld, at the Haus of the electronic arts in Basel, in the Halle für Kunst & Medien in Graz, at the Zeppelin Museum in Friedrichshafen and at the NRW-Kunstforum Düsseldorf. Her works are in the collections of the Kaiser Wilhelm Museum in Krefeld, the Museum Kunstpalast and the Kunsthaus NRW.

Tina Sauerlaender is an art historian, curator, speaker and writer based in Berlin. She focuses primarily on the impact of the digital and the internet on individual environments and society. She is artistic director of the VR Art Prize by DKB in cooperation with CAA Berlin. She is co-founder and director of the independent exhibition platform peer to space, that was founded in 2010. She is co-founder of Radiance VR, an international online platform for VR experiences in visual arts. She is founder of the SALOON, an international network for women working in the arts. Tina Sauerlaender lectures internationally on VR Art and Curating Digital Art i.a. at re:publica (Berlin), at ZKM (Karlsruhe), at New Inc (New York), or Kunsthalle (Munich). peertospace.eu/tina

1

BANZ & BOWINKEL – AUFSTIEG DER GIGANTEN

Kuratiert von Tina Sauerländer

Die unsichtbaren Bots und Algorithmen, die tagtäglich online unsere Daten sammeln und unser Verhalten steuern, erlangen in der Serie Bots des Künstlerduos Banz & Bowinkel eine bildliche Form. Als riesenhafte Cyborgs okkupieren sie die virtuelle Welt der Galerie PRISKA PASQUER. Die in ein flächendeckendes Koordinatensystem umgewandelte Insel wird zum Sinnbild für das Internet. Als Besucher*innen befinden wir uns mittendrin im Experimentierfeld der Algorithmen

Das Internet ist ein Trainingslager für künstliche Intelligenzen, die menschliches Verhalten untersuchen, auswerten und antizipieren lernen. Damit erleichtern sie unser Leben, wenn wir Karten-Apps nutzen, mit Alexa sprechen oder Siri uns den Wecker stellt. Ihr Wissen trägt dazu bei, unsere Verbundenheit mit Technologien weiter voranzutreiben, damit sie so reibungslos wie möglich funktioniert. In den 1990ern wählten wir uns mittels Router ganz bewusst ins Internet ein, nun sind wir automatisch immer online. Heute drücken wir noch Knöpfe oder geben Sprachbefehle, morgen steuern wir mit Augen-, Handbewegungen oder Hirnströmen unsere Aktionen. Das Auflösen der Grenze zwischen Technologie hat zur Folge, dass der Mensch sich selbst nach und nach in einen technologischen Giganten verwandelt. Und so erlangt auch der Mensch als Cyborg in der virtuellen Galerie PRISKA PASQUER ebenfalls eine ansehnliche Größe. Die Galerie liegt ihm wie Liliput, die fiktive Insel in Jonathan Swifts Roman Gullivers Reisen zu Füßen.

Banz und Bowinkels Serie der Primitives thematisiert ebenfalls die Größenverhältnisse in der virtuellen Realität. Als Primitive bezeichnet man einfache grafische Grundformen, auf deren Basis komplexere Gebilde erstellt werden. Dreiecke, Polygone oder Punktwolken bilden wichtige Primitive für digitale 3D-Objekte. Diese Formen haben keine Größe und sind ohne Qualitätsverlust beliebig skalierbar, da ihre Existenz aus dem Verhältnis der Einzelteile zueinander definiert sind. Größe ist auch hier relativ, genau wie in der virtuellen Galerie PRISKA PASQUER. Dort spielen Banz und Bowinkels Primitives mit den verschiedenen Größenverhältnissen, die sich an diesem Ort vermischen.

Im Virtual-Reality-Headset erfahren wir, was uns am Computerbildschirm verwehrt bleibt. Wir tauchen in die Dimensionen des virtuellen Raumes ein und erleben eine neue Perspektive. Mit Leichtigkeit fliegen wir über die Miniaturversion der Galerie hinweg und erkunden die gigantischen Bots und Primitives. Die genaue Größe unserer eigenen Avatare bleibt unbestimmt. Dank einer immer reibungsloseren Verbundenheit mit Technologie wachsen auch wir zu Cyborg-Riesen mit außergewöhnlichen Kräften heran.

Tina Sauerländer

Giulia Bowinkel (*1983) und Friedemann Banz (*1980) leben in Berlin, seit 2009 arbeiten sie unter dem Namen Banz & Bowinkel miteinander. Im Jahr 2007 schlossen sie ihr Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf ab und begannen, Kunst mit Computern zu machen. Ihr Werk umfasst computergenerierte Bilder, Animationen, augmentierte Bilder, virtuelle Realitäten und Installationen.

Die preisgekrönten Arbeiten von Banz & Bowinkel wurden unter anderem im Museum Abteiberg in Mönchengladbach, im Haus Esters/Haus Lange, im Kaiser Wilhelm Museum in Krefeld, im Haus der elektronischen Künste in Basel, in der Halle für Kunst & Medien in Graz, im Zeppelin Museum in Friedrichshafen und im NRW-Forum Düsseldorf ausgestellt. Ihre Arbeiten befinden sich in den Sammlungen des Kaiser-Wilhelm-Museum in Krefeld, des Museum Kunstpalast und des Kunsthaus NRW.

Die Kunsthistorikerin Tina Sauerländer arbeitet als freie Kuratorin, Speakerin und Autorin in Berlin. Zu ihren inhaltlichen Schwerpunkten gehört der Einfluss des Internet und des Digitalen auf unsere persönliche Lebenswelt und Gesellschaft. Sie ist die künstlerische Leiterin des VR Kunstpreises der DKB in Kooperation mit CAA Berlin. Sie ist Mitbegründerin und Direktorin der 2010 gegründeten, internationalen Ausstellungsplattform peer to space. Sie ist Mitbegründerin der 2017 gegründeten, internationalen Onlineplattform für künstlerische VR Experiences Radiance VR. Sie ist die Gründerin des SALOON, eines internationalen Netzwerks für Frauen in der Kunstbranche. Tina Sauerländer hält international Vorträge zu den Themen VR-Kunst und Kuratieren von digitaler Kunst, z.B. auf der re:publica (Berlin), am ZKM (Karlsruhe), New Inc (New York), oder der Kunsthalle (München). peertospace.eu/tina